arrow-rightgoogleplusplay-buttonscroll-to-topsearchshareSharing/Whatsapp

Storytelling für die Energiebranche

Was haben das Balancieren auf einer Slackline und das Stromnetz gemeinsam? Infel erklärt es und zeigt: Dank Storytelling wird auch komplexes Energiewissen verständlich.

  • #energie
  • #fachwissen

Wer auf einer Slackline das Gleichgewicht halten will, muss jede Abweichung sofort ausgleichen, sonst fällt er hinunter. Beim elektrischen Strom ist es dasselbe: Im Stromnetz muss zu jedem Zeitpunkt ein Gleichgewicht herrschen zwischen Stromproduktion und Stromverbrauch, sonst bricht das Netz zusammen. Der Grund dafür ist eine Besonderheit der elektrischen Energie: Sie lässt sich nicht speichern. Einen Tank voller Elektronen – das gibt es nicht.

Besser im Gleichgewicht dank Fixpunkt

Die Balance zu halten, fällt dem Slackliner leichter, wenn er einen optischen Bezugspunkt nutzt. Beim Stromnetz ist der Bezugspunkt die Frequenz der elektrischen Spannung. Sie beträgt 50 Schwingungen pro Sekunde. Wird mehr Strom produziert, als gebraucht wird, steigt die Netzfrequenz. Im umgekehrten Fall sinkt sie. Wird die Abweichung der Netzfrequenz zu gross, bricht das Stromnetz zusammen.

Energiewissen anschaulich und verständlich erklären

Der Vergleich des Stromnetzes mit dem Balancieren auf einer Slackline ist ein Beispiel dafür, wie komplexes Fachwissen verständlich erklärt werden kann – anhand einer anschaulichen Geschichte, dem Storytelling.
Die Kommunikationsagentur Infel ist seit ihrer Gründung 1926 Expertin in Sachen Energiewissen. Das Team besteht aus exzellenten Kreativen, Digitalen und Textern. Somit ist Infel der ideale Partner für alle Energiedienstleister.

Processing...
Thank you! Your subscription has been confirmed. You'll hear from us soon.
ErrorHere